Wohin mit der IT-Infrastruktur

Von der traditionellen IT-Infrastruktur in die Public Cloud

Public Cloud mit Microsoft Azure und Citrix

eine Erfolgs-Kombination

Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor Herausforderungen.

Die über die Jahre aufgebaute und komplex gewordene IT-Infrastruktur, erfordert einen immer höheren Betreuungsaufwand seitens der internen IT-Abteilung. Und nicht zu vergessen: Auch immer höhere Investitionen.

Im Falle unseres Kunden ging es hier um einen nicht unerheblichen Betrag für die Erneuerung von Servern und Storage-Hardware.

Kaum verwunderlich, dass die Cloud-Nutzung immer häufiger ein Thema bei mittelständischen und großen Unternehmen ist.

Dennoch ist der Gedanke an die Cloud und die damit verbundenen „Konsequenzen“, nach wie vor mit Unsicherheit und Skepsis bei den Verantwortlichen verbunden.

In dieser Situation hat sich unsere Methode des Quick Scans erfolgreich bewährt.

Im Rahmen eines Quick Scans sprechen wir mit unserem Kunden zu aller erst über dessen Ziele, die mögliche Timeline, betroffene Stakeholder und sämtliche Rahmenbedingungen. Anschließend starten wir mit einer Art Bestandsaufnahme der vorherrschenden Prozesse und der IT-Infrastruktur. Hierbei zeigen sich erste Optimierungspotenziale, die wir in konkrete, praxisgerechte Lösungsansätze ausformulieren. Darüber hinaus setzen wir strategische Handlungsempfehlungen auf. Mit Abschluss des Quick Scans hat der Kunde ein konkretes Handlungspapier vorliegen und kann eine fundierte Entscheidung hinsichtlich des Cloud-Vorhabens treffen.

Fällt die Entscheidung zu Gunsten des Cloud-Projekts aus, so wie auch im Falle des anfangs genannten Kunden, beginnt der erste Workshop. Dabei werden die Anforderungen des Unternehmens erhoben, gemeinsam die Strategie sowie das Lösungsdesign für den Übergang in die Cloud erarbeitet und verabschiedet. Anschließend erarbeiten unsere Experten ein passgenaues Konzept für die Cloud-Architektur inklusive der Security-Aspekte.

Im genannten Kundenbeispiel wurden konkret Applikationen, virtuelle Maschinen und Netzwerkkomponenten über Azure Site Recovery in die Microsoft Cloud transferiert. Für die Verwaltung von Benutzern und Zugriffsrechten erfolgte eine Konfiguration von Active Directory, Active Directory Federation Services (ADFS) und der Group Policy Objects (GPO).

Begleitend dazu wurde die digitale Kollaboration und Kommunikation mit weiteren Diensten von Microsoft 365 (z.B. Microsoft Teams, SharePoint Online, OneDrive for Business) ausgebaut.

 

Auf Basis eines Feinkonzepts setzten wir auch die Citrix-Umgebung in Microsoft Azure neu auf. Denn die Virtualisierung von Applikationen und Desktops fördert die Stabilität und Leistungsfähigkeit. Auch das Citrix-Administrationskonzept wurde von uns überarbeitet und die Komplexität reduziert.

Der Vorteil der Skalierbarkeit der Cloud-Architektur machte sich bei der Umstellung deutlich bemerkbar. Der Start erfolgte mit 400 Anwendern und nun sind es dreimal mehr User, die von verschiedenen Standorten die virtuellen Desktops und Anwendungen der Citrix-Umgebungen nutzen. Darüber hinaus profititiert unser Kunde von einer schnelleren Anwendungs-Bereitstellung sowie von einem einfachen und sicheren Zugriff beim mobilen Arbeiten.

Die Cloud-Strategie unseres Kunden hat sich demnach voll bezahlt gemacht. Nicht nur durch die Einsparung der Hardware-Investitionen und Betriebskosten, sondern auch durch die attraktiven monatlichen Kosten für die Cloud-Nutzung. Denn hier wurde die Größen-Konfiguration der virtuellen Maschinen entsprechend der Infrastruktur-Auslastung optimiert. 

 

Auch nach dem Projekt stehen wir unseren Kunden verlässlich zur Seite.

Als Managed Service Provider sorgen wir für die ganzheitliche Betreuung

und den reibungslosen Betrieb - rund um den digital Workplace.

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.